Herzlich Willkommen


Herzlich willkommen beim Notariat Altötting.

In dieser Rubrik finden Sie unter Ziffer 1 Allgemeines und Wissenswertes zum Notariat und unter Ziffer 2 die Verteilung der Zuständigkeiten im Notariat Altötting. In Ziffer 3 zeigen wir auf, zu welchen Themen die Notare und unsere Mitarbeiter Vorträge halten.

 

1. Allgemeines

Wir Notare sind stets bestrebt, Ihren Anforderungen nach qualifizierter Rechtsberatung entgegen zu kommen. Notare sind nämlich nicht nur bloße "Vorleser", sondern hoch qualifizierte Juristen, deren wesentliche Tätigkeit in der Beratung der Mandanten, der Gestaltung von Verträgen und den damit verbundenen Vollzugstätigkeiten liegt. Der Gang zum Notar ist also nicht erst dann ratsam, wenn Sie genau wissen, was Sie wollen, sondern schon dann, wenn Sie sich zunächst über alle möglichen Wege informieren möchten, um zu Ihrem Ziel zu gelangen. Rechtsberatung ist unsere wichtigste Beschäftigung.

Spezialist ist der Notar dabei nicht nur - wie allgemein bekannt - auf den Gebieten des Grundstücksrechts (Kaufverträge, Überlassungen, landwirtschaftliche Übergaben, Erbbaurechte, Dienstbarkeiten), sondern auch im Erbrecht (Testamente, Erbverträge), Familienrecht (Eheverträge, Scheidungsvereinbarungen und - ganz wichtig - Verträge über das Zusammenleben nicht verheirateter Paare), Gesellschaftsrecht (Gründung von GmbHs, AGs, Satzungsänderungen, Verschmelzungen, Umwandlungen, Handelsregistersachen) und so weiter.

Dabei ist der Notar bestrebt, stets die Interessen aller Beteiligter zu berücksichtigen und niemanden zu bevorzugen. 

 

2. Zuständigkeiten

Im Notariat Altötting sind neben den beiden Notaren mehrere sogenannte Sachbearbeiter tätig - qualifizierte Mitarbeiter, die den Notar bei seiner Tätigkeit unterstützen. Diese Mitarbeiter führen die ersten Besprechungen, entwerfen Verträge, sprechen letzte Details mit den Beteiligten ab und sorgen nach der Beurkundung für den Vollzug der Urkunden.

Die Notare selbst bearbeiten alle Vorgänge aus dem Bereich des Familienrechts sowie schwierigere und umfangreichere Aufträge aus dem Gesellschaftsrecht und dem Erbrecht, insbesondere wenn ausländisches Recht zu beachten ist oder wenn Betriebsvermögen Gegenstand des Vertrages ist. Selbstverständlich kann jeder Mandant verlangen, dass der Notar selbst sich seiner Sache annimmt.

Aber auch wenn der Notar mit der Vorbereitung nicht immer selbst befasst ist - die Beurkundung schafft in jedem Fall den persönlichen Kontakt mit allen Mandanten. In der Beurkundungsverhandlung können Sie selbstverständlich alle offenen Fragen oder sonstige Unklarheiten mit dem Notar persönlich erörtern.

 

3. Vorträge

Über besonders interessante Fragestellungen aus dem Bereich der notariellen Tätigkeit will unser Team aber auch durch eine intensive Vortragstätigkeit zur allgemeinen Information der Bevölkerung beitragen. Unsere Vorträge werden zum Teil regelmäßig bei festen Einrichtungen wie dem Kreisbildungswerk oder der VHS abgehalten. Sie können aber Vorträge durch uns selbstverständlich auch für Ihren "privaten" Kreis - etwa einen Verein oder eine Organisation - vereinbaren.

Derzeit bieten wir folgende Themen an:

a) Testament und Erbvertrag - Wie vererbe ich mein Vermögen richtig?

Behandelt werden aktuelle Fragen aus dem Erb- und Testamentsrecht. Um seinen Erben eine langwierige und teure gerichtliche Auseinandersetzung zu ersparen, ist es wichtig, sich mit den Möglichkeiten der Abfassung eines Testaments und den verschiedenen Bestimmungen des Erbrechts zu beschäftigen.

b) Vermögensnachfolge - zu Lebzeiten oder von Todes wegen?

Aufgezeigt werden die möglichen Vereinbarungen zur Übertragung von Vermögensgegenständen in Testamenten und Übergabeverträgen. Insbesondere wird dargelegt, worin jeweils die Vor- und Nachteile einer lebzeitigen Weggabe des Vermögens im Vergleich zu einer Vererbung liegen.

c) Unternehmensnachfolge

Die erfolgreiche Überleitung eines Unternehmens in die nächste Generation ist die Krönung jeder unternehmerischen Tätigkeit. Leider gelingt sie viel zu selten. Schuld am Scheitern sind nicht nur die sich stetig verschlechternden Rahmenbedingungen. Häufig fehlt es auch ganz schlicht an einer ausreichenden Vorsorge. Die Erstellung des passenden Unternehmertestamentes ist ebenso wichtig wie eine rechtzeitige und umfassende Planung der Betriebsübergabe zu Lebzeiten. Unser Vortrag verschafft einen Überblick über die wichtigsten Punkte für Ihre eigene Unternehmensnachfolge.

d) Die Rechtsfolgen der Eheschließung

Wie ist es eigentlich rechtlich, wenn einem Ehegatten ein Grundstück gehört, aber beide hierauf ein Haus bauen und die Ehe dann geschieden wird? Über die rechtlichen Folgen einer Heirat, mögliche wirtschaftliche Gefahren und denkbare vertragliche Abhilfemöglichkeiten informiert dieser Vortrag.

e) Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung

Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber, was eigentlich passiert, wenn sie infolge Alters oder Krankheit selbst nicht mehr handeln und entscheiden können. Wer trifft dann die maßgeblichen Entscheidungen? Und nach welchen Kriterien? Es entsteht die Gefahr der Fremdbestimmung. Wer seine Selbstbestimmung wahren will, der kann durch Vollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügungen Vorsorge treffen. Eine gut gestaltete Vorsorgevollmacht ist die beste Möglichkeit, eine Vertrauensperson zu bestimmen und dieser Anweisungen zu geben, damit der eigene Wille bis zum Schluss erfüllt wird.

f) Rechtsfragen rund um den Verein

Wer sich für die ehrenamtliche Tätigkeit in einem Verein zur Verfügung stellt, steht schnell vor vielen Rechtsfragen. Welche Dinge muss ich im Vereinsregister anmelden? Wie berufe ich eine Mitgliederversammlung richtig ein? Wie sieht ein Versammlungsprotokoll aus? Welche Befugnisse hat der Vorstand? Welche Satzungsregelungen sind sinnvoll? Die wichtigsten dieser Fragen wollen wir Ihnen mit diesem Vortrag beantworten.

Sollte eines der vorgenannten Themen Ihr Interesse geweckt haben, so können Sie sich gerne an uns wenden, um einen Vortragstermin zu vereinbaren.

Themenfelder

  • Immobilien
  • Ehe, Partnerschaft und Familie
  • Erbe und Schenkungen
  • Unternehmen
  • Vorsorgevollmacht
  • Streitvermeidung, Schlichtung, Mediation