Dr. iur. Dipl.-Psych. Michael Bernauer, LL.M.

 

Als Notar stehe ich Ihnen bei bedeutsamen Entscheidungen gerne als rechtlicher Berater zur Seite. Schwerpunkte der notariellen Tätigkeit sind das Immobilienrecht, das Unternehmensrecht, das Familien- und Erbrecht sowie die Gestaltung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen.

Als Notar habe ich die Aufgabe, durch sorgfältige Beratung und gewissenhafte Urkundengestaltung Rechtsstreitigkeiten vorzubeugen. Ich habe stets meine Neutralität und Unabhängigkeit zu bewahren und bin zur Verschwiegenheit verpflichtet. Als Träger eines öffentlichen Amtes darf ich bei unredlichen oder gesetzeswidrigen Vorhaben nicht mitwirken.

Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstehe ich mich als Dienstleister, der Sie durch die Qualität der erbrachten Leistung überzeugen möchte. Sie erhalten gerne kurzfristig einen Termin zur Besprechung bzw. Beurkundung Ihres Anliegens. Erbetene Urkundenentwürfe erhalten Sie ebenfalls zeitnah übersandt. Nehmen Sie einfach Kontakt mit meinem Büro auf.

Lebenslauf

  • verheiratet mit Notarin Eva-Maria Bernauer, Notarin in Eschenbach i.d.Opf.
  • Deutsches und französisches Abitur („Abi-Bac“) am Gymnasium Kreuzgasse, Köln
  • Studium der Rechtswissenschaften und der Psychologie an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
  • Rechtsreferendar im Bezirk des Oberlandesgerichts Koblenz
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Strafrecht (Prof. Dr. Dr. Michael Bock) an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
  • Promotion zum Dr. jur. an der Ruhr-Universität Bochum bei Prof. Dr. Gereon Wolters mit einer strafrechtsdogmatischen Arbeit
  • Notarassessor im Bereich der Landesnotarkammer Bayern

    • Tätigkeit bei Notaren in Rosenheim, München und Geisenfeld
    • Abordnung an das Bayerische Staatsministerium der Justiz
    • Notariatsverwalter in Mainburg
    • Zudem zahlreiche Vertretungen in weiteren bayerischen Notariaten

  • Seit 01.04.2016: Notar in Hof (mit ständig besetzter Geschäftsstelle in Rehau) als Amtsnachfolger des Notars Jens Haßelbeck

Sonstige Aktivitäten/Qualifikationen

  • 1998-2012: Ehrenamtliches Engagement als Rettungssanitäter und Führungskraft beim Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Köln e.V.
  • 2010-2012: Berufsbegleitendes Zusatzstudium mit dem Abschluss Master of Laws (LL.M.)
  • 2011: Ausbildung zum Mediator bei der Deutschen Anwalt Akademie (DAA)
  • 2010-2018: Lehrbeauftragter an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz (Rechtspsychologie, Strafrecht)
  • 2012-2016: Mitwirkung an der Ausbildung von Rechtsreferendaren,
    Inspektoranwärtern im Notardienst, Notarfachangestellten
  • 2012-2017: Prüfer im schriftlichen Schwerpunktexamen (Kriminologie,
    Strafvollzugsrecht) an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
  • seit 2016: Prüfer für die Zweite Juristische Staatsprüfung in Bayern (Zivilrecht)
  • seit 2019: Vorstandsmitglied im Deutschen Notarverein (DNotV)

Mitgliedschaften:

Publikationen:

Zahlreiche Publikationen auf den Gebieten des Notarrechts (Immobilien-, Erb-, Familien- und Gesellschaftsrecht), aber auch des Strafrechts, der Rechtspsychologie und der Kriminologie

Auswahl:

  • Veröffentlichungen zu gesellschaftsrechtlichen Themen

    • Praktische Fragen zum Widerspruch gegen die Gesellschafterliste (zusammen mit Eva-Maria Bernauer). In: GmbHR 2016, 621-627.
    • Rezension zu: Sebastian Herrler (Hrsg.), Gesellschaftsrecht in der Notar- und Gestaltungspraxis. In: MittbayNot 2017, 463-465.

  • Veröffentlichungen zu erbrechtlichen Themen

    • Rezension zu: Bärbel Brah, Die Feststellung der Testierunfähigkeit durch den Notar, 2013. In: MittBayNot 2014, 425-426
    • Die sichere Übermittlung erbfolgerelevanter empfangsbedürftiger Willenserklärungen. In: MittBayNot 2015, 101-109.
    • Rezension zu: Nieder/Kössinger, Handbuch der Testamentsgestaltung, 5. Aufl., 2015. In: MittBayNot 2015, 467-468.
    • Rezension zu: Clemens Jestaedt, Die Auswirkungen der Geschäftsunfähigkeit auf die Lösungsmöglichkeiten vom gemeinschaftlichen Testament und vom Erbvertrag. In: zerb 2016, 56.
    • Anmerkung zu BGH, Urteil vom 29.06.2016, Az.: IV ZR 474/15 (Pflichtteilsergänzungsansprüche bei Schenkung von Grundbesitz unter Vorbehalt eines Wohnungsrechts). In: MittBayNot 2017, 410-411.
    • Anmerkung zu OLG Frankfurt, Beschl. v. 5. 2. 2019 – 20 W 98/18 (Sittenwidrigkeit des Druckmittels einer Besuchspflicht im Testament). In: DNotZ 2019, 785-788.
    • Minderjährige und Betreute in der Erbengemeinschaft. In: Wetzel/Odersky/Götz, Handbuch Erbengemeinschaft, 1. Aufl., 2019.

  • Veröffentlichungen zu familienrechtlichen Themen

    • Diverse Formulare zum Familienrecht (Eheverträge, Scheidungsvereinbarung, Adoption, etc.). In: Michael Hoffmann-Becking / Alexander Gebele, Beck'sches Formularbuch Bürgerliches, Handels- und Wirtschaftsrecht, 12. Aufl., 2016.
    • Das Zustimmungserfordernis nach § 1365 BGB bei der Bestellung von Grundpfandrechten. In: DNotZ 2019, 12-27.
    • Diverse Formulare zum Familienrecht (Eheverträge, Scheidungsvereinbarung, Adoption, etc.). In: Michael Hoffmann-Becking / Alexander Gebele, Beck'sches Formularbuch Bürgerliches, Handels- und Wirtschaftsrecht, 13. Aufl., 2019.

  • Veröffentlichungen zu immobilienrechtlichen Themen

    • Rezension zu: Stefan Weise / Stephan Forst (Hrsg.), Beck'sches Formularbuch Immobilienrecht. In: DNotZ 2019, 318-319.

 

Vorträge:

Gerne stehe ich für Vorträge, beispielsweise zu den Themen Erbrecht und Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung zur Verfügung. Bei nicht-kommerziellen Veranstaltungen verlange ich hierfür im Regelfall kein Honorar.

Sprechen Sie mich gerne an.

letzter Vortrag:

23. Oktober 2019: Dorfladen Müller (Gattendorf, Oelsnitzer Str. 28)

Veranstaltung im Rahmen des Programms "Haus und Hof" von Stadt und Landkreis Hof

Thema: Erben und Vererben

 

Bisherige Vorträge (pdf)